Was genau ist eigentlich eine Escortdame?

In diesem Beitrag geht es darum, was eine Escortdame eigentlich genau ist und was die Unterschiede zwischen einer Escortdame und einer Prostituierten sind.

Denn einige Menschen denken, dass es sich dabei um zwei Begriffe für die gleiche Sache handelt. Das ist aber nicht so. Darum wollen wir an dieser Stelle die Unterschiede – aus unserer Sicht – vorstellen und diskutieren.

 

Eine Escort ist in erster Linie eine Begleitung

Dieser Punkt ist ganz wichtig. Eine Escortdame wird bezahlt, damit sie mit einem Gentleman Zeit verbringt. Das kann für ein bestimmtes Event sein, wo der Gentleman nicht ohne Begleitung auftauchen möchte. Es kann aber auch ein Date oder ein Urlaub zu zweit sein, um der Einsamkeit zu entfliehen und zusammen ein gemeinsames Abenteuer zu erleben.

Denn heutzutage sind viele Menschen so gestresst und beschäftigt, dass sie einfach keine Zeit mehr haben, eine Frau über längere Zeit kennenzulernen und eine Beziehung aufzubauen. Daher wünschen sie sich von Zeit zu Zeit etwas Gesellschaft und Zweisamkeit, um den tristen Alltag für einen Moment zu entfliehen.

Im Gegensatz dazu bietet eine Prostituierte nicht Zeit für Geld sondern Sex für Geld. Darin besteht ein großer Unterschied. Und sie geht dafür nicht an verschiedene Orte wie Restaurants oder luxuriöse Hotels, sondern der Kunde kommt in der Regel in das entsprechende Etablissement für eine kurze Zeit und verschwindet danach direkt wieder.

 

Escorts werden meist über seriöse Agenturen beauftragt

Zwar gibt es einige Escortdamen, die nicht über eine Agentur vermittelt werden. Die meisten schätzen aber die Abwicklung und Akquise der Gentlemen über eine seriöse Escort Agentur. So können Sie sich auf ihre Hauptaufgabe fokussieren: Die perfekte Begleitung für einen Tag oder einen Abend zu sein. Daher werden Escortdamen heutzutage in der Regel im Vorfeld zu einem festen Honorar gebucht, dass nicht verhandelbar ist. 

Viele Prostituierte bekommen ihre Kunden vom Straßenrand und meistens gibt es kein festes Honorar. Zwar können Sie einen Preis aushandeln, aber an schlechten Tagen sind sie vielleicht gezwungen, einen Preis für ihre Dienstleistung zu akzeptieren, der viel zu niedrig ist. Natürlich gibt es auch hier Etablissements, bei denen es feste Honorare gibt.
Für die meisten Escorts ist die Tätigkeit nur ein zusätzlicher Verdienst 

Außerdem ist es so, dass die meisten Escorts ihren Begleitservice nur zusätzlich zu ihrem eigentlichen Hauptberuf ausüben. Sie sind in der Regel nicht auf diese Einkünfte angewiesen. Aber sie freuen sich auf einen exklusiven Abend in der High Society oder dem Besuch eines luxuriösen Restaurants, in das sie sonst niemals gehen würden. 

Die genauen Gründe, warum eine Escort in diesem Bereich tätig ist, sind natürlich von Person zu Person unterschiedlich. Neben Luxus & Glamour kann das auch Abenteuerlust, Langeweile im Alltag, Freude am Kennenlernen von Gentleman oder der attraktive Zuverdienst sein.

Für Prostituierte sieht die Lage in der Regel etwas anders aus. Für die meisten stellt diese Tätigkeit der Hauptverdienst dar, von dem sie abhängig sind. Auch hier wird es natürlich Ausnahmen geben. 

 

TV Serie: Girlfriend Experience

Bei einigen Online Streaming Diensten wie Netflix oder Amazon gibt es eine amerikanische TV-Serie, die das Leben der jungen Jura-Studentin Christine Reade und ihre Rolle als exklusive Escortdame für die “Girlfriend Experience” zeigt.

 

Bildung, Selbstbewusstsein, Einfühlvermögen & Kommunikation sind für Escorts besonders wichtig

Wer als Escortdame erfolgreich sein möchte, muss aber neben einem attraktiven Äußeren viele zusätzliche Eigenschaften und Fähigkeiten mitbringen. Dazu zählen zum Beispiel ein gewisser Bildungsgrad sowie kommunikative Skills, damit sie sich auch intensiv mit ihrem Gegenüber unterhalten können. Dabei sollte sie auch einfühlsam sein, um schnell zu erkennen, was den Gentleman im Moment beschäftigt.

Auch ihr eigenes Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein ist sehr wichtig. Nur so können sie offen und charmant mit ihren Kunden in verschiedenen gesellschaftlichen Situationen kommunizieren und eine unvergessliche Zeit zusammen verbringen. Selbstbewusste Escorts wirken besonders attraktiv.

Einige Escortdamen haben sich auf die Girlfriend-Experience spezialisiert. Damit geben sie dem Mann das Gefühl und die Intimität, die er sonst nur mit einer Freundin in einer Beziehung hätte. In manchen Ländern arbeiten die Menschen so viel, dass sie gar keine Zeit mehr für Dating haben. Die Bedürfnisse nach emotionaler und körperlicher Nähe aber bleiben. Darum gibt es z.B. in Korea oder Japan die Möglichkeit, sich für ein paar Stunden oder länger eine Freundin zu “mieten.” Damit man nicht aus der Übung kommt.

Bei einer Prostituierten zählt in erster Linie ihr Äußeres und ihre körperliche Anziehungskraft auf ihre Kunden. Die anderen Voraussetzungen sind in diesem Bereich nicht so wichtig wie bei einer Escortdame. Denn die Dienstleistung wird in diesem Fall fast ausschließlich auf das Körperliche begrenzt.

 

Die besten Escorts werden nicht als solche erkannt

Im besten Fall ist es auch so, dass eine Escort bei einem Event oder einem Date von außen betrachtet gar nicht als solche auffällt. Sie sind gut gepflegt und stilvoll gekleidet, sodass sie wie ganz normale und attraktive Frauen aussehen. Wenn sie ihren Job gut machen, können Beobachter nicht sagen, ob es sich um ein erstes Date, die feste Freundin oder die Ehefrau handelt.

Auf der anderen Seite ist es bei Prostituierten nicht selten, dass sie durch auffällige oder freizügige Kleidung sehr schnell erkannt werden. Zwar wird es auch hier Ausnahmen gehen, aber besonders am Straßenrand sind Prostituierte oft sehr einfach an Ihrem allgemeinen Erscheinungsbild erkennbar.

 

Alles kann, nichts muss

Außerdem ist folgender Punkt wichtig: Während bei einer Prostituierten die sexuellen Dienstleistungen zum Kerngeschäft zählen, ist das bei einer Escort nicht der Fall. Die Escortdame wird für ihre Zeit als Begleitung bezahlt. Alles das, was darüber hinaus in die Richtung Erotik und mehr läuft, ist Bonus und keinesfalls ein Muss.

Manche Escorts lieben erotische Abenteuer und kommunizieren das von Anfang an, andere begleiten Sie gern auf gesellschaftliche Events oder sind besonders einfühlsam (Girlfriend Experience).

 

Fazit: Was ist eine Escortdame?

Generell ist eine Escortdame ganz klar von einer Prostituierten zu unterscheiden. Worin die Unterschiede genau liegen, das haben wir in diesem Beitrag unter den verschiedenen Punkten aufgeführt.

Sie suchen eine Escortdame? Endiva Escort ist ein seriöser Escortservice mit attraktiven Begleiterinnen und perfekten Matches.